Schriftzug Kinder- und Jugendhaus Klüpfel

live@klüpfel - Konzerte im Kinder - und Jugendhaus Klüpfel

Die Reihe live@klüpfel läuft seit November 2013. Besucht die Fanpage von live@klüpfel bei Facebook: externer Linkwww.facebook.com/livekluepfel. Du willst zur Übersicht unserer Konzerte bei Facebook dann klicke auf externer Linkwww.facebook.com/livekluepfel/events

Do. 19.01.17| Einlass 20 Uhr

High Hedgepig & Time Shift Accident

High Hedgepig 2 Mädchen, 3 Jungs, eine kleine Bar in Nürnberg und die Freude am gemeinsamen Jammen, mehr braucht es nicht, um eine Band zu gründen. Eines war von Anfang an klar, es sollen nur eigene Songs sein, die auf der Bühne performed werden und jedes Bandmitglied soll an der Entstehung der Songs gleichermaßen beteiligt sein. So kommt es das High Hedgepig einen gleichermaßen eigenständig wie auch wilden Mix aus Pop und Rock mit einer Extraportion Reggae und Blues auf der Bühne zelebrieren. Von wegen heutzutage klingt ja alles gleich!

Externer Link Facebooklink

Time Shift Accident ist frischer Fusion-Rock made in Nürnberg. Der Sound ist eine Chimäre aus Pop, Funk, Rock und Jazz. Virtuose Gitarrensoli treffen auf sphärische Synthies, perlende Klavierläufe auf treibende Grooves. Die Songs sind mal verspielt, mal ekstatisch, dann wieder ruhig und fast Trance-artig. Sie nehmen den Zuhörer mit auf eine Reise durch sich ständig wandelnde Klanglandschaften.

Externer Link Facebooklink

Externer LinkFacebooklink zur Veranstaltung

UKB: 3 Euro

Nach oben

 

Do. 26.01.17| Einlass 20 Uhr

The Shadow Lizzards & Zeremony

„The Shadow Lizzards“ aus Nürnberg sind ein junges Powertrio, das wilde, ungezügelte Rockmusik auf all jene loslässt, die damit umzugehen wissen. Ihre Songs sind mitreißend, abgefahren und bedienen sich vieler Stile, ohne ihren eigenen Sound zu verlieren. Die Band schöpft neue Klänge in Verbindung mit einem Soundteppich, der aus den 70er Jahren stammen könnte. Sie bestechen durch wechselnde Grooves und instrumentale Finesse. Seit August 2015 verstehen die drei Musiker es, die Zuhörer in fremde Sphären zu tragen, wenn sie das letzte aus ihren Handwerkszeugen heraus holen. Darum sollte man es sich nicht entgehen lassen, was man Gitarre, Orgel, Mikro, Schlagzeug und Bass mit purer Handarbeit entlocken kann, wenn „The Shadow Lizzards“ auf der Bühne stehen.

Externer Link Facebooklink

Zeremony schicken euch mit Ihrem Sound zurück in die 70er Jahre als das Leben aus vollbusigen Hexen bestand die nachts durch dunkle Wälder streiften, Biker die Straßen runter donnerten und es jeden Tag Bier zum Frühstück gab. Mit ihrem Hammond Orgel Drive, dem Grove der Drums, verzerrten Gitarrensound und den dynamischen Vocals führen die drei Jungs die Tradition der Rockmusik fort.

Externer Link Facebooklink

Externer LinkFacebooklink zur Veranstaltung

UKB: 4 Euro

Nach oben

 

Do. 02.02.17| Einlass 20 Uhr

Any Dance & Betty Ruth

Any Dance sind vier junge Herren zwischen Indierock und Postpunk, zwischen marschierenden Riffs und tragenden Synthesizern. Mit Embrace the Light erscheint am 06.01.2017 das erste Album der vier Dresdner, mehr als ein Jahr hat die Band daran gearbeitet. Lange hat man sich im 'Studio Erde' in Berlin für die Produktion eingeschlossen, um mit den zehn Songs, die es am Ende geschafft haben, der Platte ihren Charakter zu verleihen. Any Dance erschaffen auf Embrace the Light einen eigenen Sound, der auch live absolut mitreißt. Mit Songs wie „Your Mama’s Porch“, „Lovesong One“ und „The Colour of your Mind“ liegt das Album zwischen dem Manchester der frühen 80er und dem Jetztzeit-Hamburg mit seiner neuen Indie-Schule. Mehr als 70 Konzerte hat die Band seit ihrer Gründung 2013 in ganz Deutschland gespielt, neben Support-Shows für Acollective und Schafe & Wölfe standen sie dabei auch schon in einem Line Up mit Größen wie Madsen und Egotronic. Mit Embrace the Light folgt nun also der nächste große Schritt.

Externer Link Facebooklink

BETTY RUTH spielt eine leidenschaftliche Mischung aus Postpunk, Indie-Rock und Rock'n'Roll. Die Band experimentiert mit Stilrichtungen fernab vom allgemeinem Songwriting. Die eigene Interpretation des klassischen Rock'n'Roll und modernen Indie-Rock wurden zum Standardprogramm des Trio.

Externer Link Facebooklink

Externer LinkFacebooklink zur Veranstaltung

UKB: 3 Euro

Nach oben

 

09.02.17| Einlass 20 Uhr

Make Donnerstag Great again - Lester & Vermillion

Lester: Welche Musik wir machen? Die Beste. Zumindest für uns. Getauft haben wir das Ganze Heavy Pop – aus Ermangelung an Alternativen und einem Funken Überzeugung. Ja doch, ein Punkrock-Einfluss ist hörbar, auf die Fresse geht es schon. Aber da sind ja die vielen tollen Melodien, auf die wir so stolz sind. Vom dezenten, wahlweise taktfreien Fußmitwippen bis hin zum leidenschaftlichen „Den Teil gröl‘ ich mit“ laden die Songs auch zum Mitmachen ein. Texte sind auf Deutsch, oft melancholisch, manchmal ein verbaler Arschtritt. Live sollte man sich das unbedingt man anhören, finden wir. Als LESTER durften wir beispielsweise schon meherere Shows mit Captain Planet spielen. Vielleicht lief Muff Potter schon mal in unserem Walkman. Vielleicht finden wir Make Do and Mend nicht schlecht. Vielleicht sind diese Bandvergleiche aber auch ein gewaltiger Haufen Scheiße. Klingt in der Summe eindeutig nach Heavy Pop.

Externer Link Facebooklink

Vermilion ist ein Alternative Rock Trio aus dem Raum Nürnberg. Sie verbinden einen Sound, der lebt, der energetisch ist, aber nicht aufgesetzt wirkt. Vermilion stehen für treibende Drums, melodische Gitarren und einprägsame Refrains. Auf der Bühne, befinden sie sich in ihrem Element und kosten jeden Moment aus, um die Menge in einen Strudel der Emotionen mitzureißen.

Externer Link Facebooklink

Nach oben

 

Do. 16.02.17 | Einlass 20 Uhr

Repellent & Sonic Force

Repellent bestehen seit 2012 und sind seit 2013 live auf den mittelfränkischen Bühnen unterwegs. Anspruch der 5 Jungs aus Erlangen ist einzig und allein der Spaß am Musizieren und dabei vielleicht das eine oder andere Bierchen zu kippen. Raus kommt nach den gemeinsamen Jam Sessions meist ein rotziges Grunge-Metal-Gemisch ohne viel Trara und TamTam – dreckig und hausgemacht, so wie es sein soll. Ein bisschen schneller darf‘s auch gern sein und ein paar Pogo-Punk-Bretter dürfen eigentlich in keinem Set fehlen. Das Feedback reicht hierbei von „Frühe Alice in Chains“ über „klingt irgendwie ein bisschen wie Soundgarden“ bis zu „hat was von Metallica“. Ob das jetzt alles stimmt, sei dahingestellt. Hauptsache es macht Bock!

Externer Link Facebooklink

A new force is rising among the old stars. This Collapsar has some Evil Intentions on its way through time and space. It will not Prevaricate or lie to you, but punch you right in the face with its dark stoner-grungey sound. On the way of Daily Grinds and Potatory Pleasures - be prepared for the Sonic Force!

Externer Link Facebooklink

Externer LinkFacebooklink zur Veranstaltung

UKB: 3 Euro

Nach oben

 

Do. 23.02.17 | Einlass 20 Uhr

King Father Baboon (Release der Single „Gazing Eyes“) & Reynard and the Raven

"Wenn Söhne die Lieblingsbands ihrer Väter zu ihren eigenen Idolen machen, kann so einiges passieren. Im beschaulichen Eichstätt ist es seit gut zwei Jahren durchaus möglich, dass man in einer der Studentenkneipen seinem eigenen Vater über den Weg läuft, wenn Reynard and the Raven dort spielen. Musik aus der Seele über die Hände in die Seele, ohne Schnick Schnack und mit einer gehörigen Portion Herzschmerz und Dreck. In gitarrenlastigen Liedern erzählen die fünf Jungs von Vorstellungen und Träumen, die mit der Realität kollidieren und so die Basis für für ihren Bluesrock schaffen. So heißt das im Herbst erschienene Album dann auch The idea was simple. Bereits 2015 wurde die EP Reynard and the Raven veröffentlicht – damals allerdings noch mit einem anderen Sänger. Die alte Zeit wird dabei aber nicht einfach nur kopiert. Reynard and the Raven schaffen einen Sound, der die einen an die Musik ihrer Jugend erinnert und den anderen zeigt, dass Bluerock noch immer aktuell ist."

Externer Link Facebooklink

Es ist Zeit für mehr! Die Luft füllt sich mit Kerosin und kurz bevor man nach dem letzten Atemzug ringt, geht der Saal in einem alles umschlingenden Feuerball auf und man findet sich auf einer schwerelosen Reise durch Sphären in akustische Gefilde wieder.�Seit Ende 2015 sieht man die vier „Baboons“ aus Nürnberg auf den Bühnen der Region. Präzise und verspielt mischen sie bluesige Lines mit psychedelischen Sounds und steinharten Riffs. Kein Lied klingt wie das Andere wodurch man in einen Strudel verschiedenster Gefühlsregung gelangt obwohl immer ein leichter Dunst von Melancholie und Wut über der Grundstimmung liegt. King Father Baboon ruht im eigenen Stil, verliert dabei aber keine Authentizität oder Wiedererkennungswert. Nach dem ersten Demo-Release „Voodoo“ im Frühling 2016 und einigen gut besuchten Konzerten wird sich die Band 2017 im Line-up des Taubertal-Festivals wiederfinden. Das neue Jahr wird auch einiges an frischen Aufnahmen bringen. Neben einer EP die im Laufe des kommenden Sommers erscheint, wird am 23.02.2017 die in absoluter Eigenregie und in muffigen kleinen Proberäumen aufgenommene Single „Gazing Eyes“ veröffentlicht. Das Releasekonzert findet im Klüpfl Nürnberg am selbigen Tag statt. Unterstützt wird das Ganze von der Blues-Band „Reynard And The Raven“

Externer Link Facebooklink

Externer LinkFacebooklink zur Veranstaltung

UKB: 4 Euro

 

Nach oben

 

Do.09.03.17

MDGA III für alle die es härter mögen....

 

Nach oben

 

Logo der Lokalen Leidenschaften

Ein Klick auf das Logo führt zur Homepage der Lokalen Leidenschaften!

Nach oben

 

Infos und Kontakt zum Booking findest du interner Link hier!

Besuche live@klüpfel bei facebook.com